Viele von uns haben auf Ihren Smartphones höchst private Dinge gespeichert, beispielsweise Chats oder Notizen. Wer seine Kommunikation vor fremdem Zugriff schützen möchte, verwendet einen Messenger mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, welcher dafür sorgt, dass niemand zwischen Senderin und Empfängerin mitlesen kann.

Bleibt noch die Gefahr, dass über unserer eigenes Gerät Daten abfließen. Neben dem Beriebsystem selbst, bietet sich da kaum eine App mehr an als die, mit der wir unsere Texte in die Apps füllen: Die Bildschirmtastatur.

Wie bei Android leider üblich, liefern einige Hersteller ihre eigenen Tastaturen auf den Geräten aus oder kooperieren mit einem Dritthersteller, dessen Produkt dann vorinstalliert ist. In vielen Fällen dürfte aber schlicht die Google Tastatur ‘Gboard’ vorinstalliert sein. Die NutzerInnen sind sich dieser Tatsache und den Konsequenzen oft nicht bewusst. Es gibt ganze Anleitungen wie sich die Datenübermittlung an Google abschalten lässt. Dann bleibt nur zu hoffen, dass auch wirklich nichts mehr übertragen wird, sei es absichtlich oder ‘versehentlich’.

Wer auf Nummer sicher gehen will, benutzt eine virtuelle Tastatur wie ‘Simple Keyboard’. Die Tastatur ist Open Source und verzichtet neben der Speicherung und Weitergabe von NutzerInnendaten auch auf viele andere Features wie z.B.:

  • Emojis
  • GIFs
  • Rechtschreib-Korrektur
  • ‘Swipe typing’

Für viele mag das zu minimalistisch sein, ich komme sehr gut klar. Good bye ‘damn you autocorrect’. :-)
Gleichzeitig habe ich wieder ein wenig mehr Vertrauen in mein Gerät und weniger Daten an Google übermittelt.